Vermögenswerte – Geldanlage einfach erklärt

13.05.2022#Allgemein

Ein Vermögenswert bzw. ein Vermögensgegenstand ist eine Sache, der ein Wert zugeschrieben werden kann. Dies können sowohl materielle als auch immaterielle Gegenstände sein. Vermögenswerte werden auch als Assets bezeichnet und können Einkünfte generieren. Im Gegensatz dazu steht die Verbindlichkeit, die Kosten für dich verursacht. Wer hier schlau agiert, kann viel Geld durch seine Assets gewinnen und die Verbindlichkeiten reduzieren. Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sind wichtige Begriffe, wenn es ums Geld anlegen geht. Deswegen lohnt es sich allemal, sich mit diesen Aspekten auseinanderzusetzen.

In diesem Blogbeitrag erfährst du mehr über:

  • Was Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sind
  • Worum es bei immateriellen Vermögenswerten geht
  • Welche Beispiele es für Vermögenswerte gibt
  • Warum du dich mit diesem Thema auseinandersetzen solltest

Lies also hier weiter, wenn du dich mehr mit dem Thema Vermögenswerte auseinandersetzen möchtest!

Was sind Vermögenswerte?

Bei Vermögenswerten handelt es sich um wirtschaftliche Ressourcen, die Einkünfte generieren und dir damit Geld bringen. Der Wert, der dem Vermögenswert zugeschrieben wird, kann sich im Laufe der Zeit verändern und ist daher nicht stabil. Das kann von externen Faktoren abhängig sein, wie zum Beispiel ein Fortschritt in der Technologie.

Die Güter, denen ein Vermögenswert zugeschrieben wird, können materiell und immateriell sein. Materielle Vermögenswerte sind mess- und greifbare Gegenstände, wie etwa Maschinen, Autos oder eine Eigentumswohnung. Immaterielle Vermögenswerte sind demnach nicht mess- oder greifbar – Beispiele dafür sind Lizenzen oder Softwareprogramme.

Bei Vermögenswerten geht es den meisten Handelnden darum, diese zu vermehren, um mehr Geld zu verdienen. Dafür legen viele ihr Geld bei einer dritten Person an, um dann später hoffentlich einen Gewinn zu erzielen.

 

Was sind Verbindlichkeiten?

Auch Verbindlichkeiten können materielle Gegenstände sein, aber zum Beispiel auch Verpflichtungen. Charakteristisch für Verbindlichkeiten ist jedoch, dass sie dich Geld kosten. Es wird also kein Einkommen generiert, sondern Ausgaben. Ein klassisches Beispiel für eine Verbindlichkeit sind Privatkredite, die du abbezahlen musst oder Leasingraten für ein Fahrzeug.

Im Gegensatz zu Vermögenswerten möchtest du die Anzahl der Verbindlichkeiten klein halten, um Verluste zu mindern.

Wie hängen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten zusammen?

Vermögenswerte und Verbindlichkeiten können eng zusammenhängen und sich sogar untereinander abwechseln. Ein Beispiel dafür ist die Kreditaufnahme für eine Eigentumswohnung in einer Großstadt. Zunächst ist dies eine Verbindlichkeit für dich, denn schließlich musst du die Kreditsumme inklusive Zinsen zurückzahlen. Diese Verbindlichkeit kann dich auch jahrelang belasten, aber am Ende der Laufzeit wirst du hoffentlich den Kredit erfolgreich abbezahlt haben.

Wenn du die Wohnung jedoch zu einer zweiten Immobilie machst, hast du die Möglichkeit, sie privat zu vermieten. Somit wird die Eigentumswohnung zu einem Vermögenswert, der Einkommen generiert. Die Miete, die dein Mieter an dich zahlt, kannst du bestimmt gut gebrauchen. Somit hast du hier dein Geld gut investiert.

Immaterielle Vermögenswerte – was steckt dahinter?

Wie bereits weiter oben erläutert, handelt es sich bei immateriellen Vermögenswerten von nicht-physische Gegenstände, die weder greif- noch messbar sind. Dennoch können sie einen hohen Wert besitzen, sodass sie für dich von Nutzen sein können, denn sie generieren Einkommen. Im Englischen werden diese Vermögensgegenstände als „intangible assets“ bezeichnet. Diese werden von dem IAS 38 geregelt und sind oft mit einer Aktivierungspflicht verbunden. Es gibt jedoch auch Aktivierungsverbote.

Immaterielle Vermögenswerte werden in der Regel mit Unternehmen verbunden, denn immaterielle Gegenstände wie Firmenwerte, Warenzeichen und Marken sind immaterielle Vermögenswerte. Aber unabhängig davon, ob du Unternehmer bist oder als Privatperson investieren möchtest – es lohnt sich, sich mit immateriellen Vermögenswerten auseinanderzusetzen.

Ein beliebtes Beispiel für immaterielle Vermögensgegenstände sind Wertpapiere wie Aktien, Anleihen, Finanzderivate und Anteile in Investmentfonds. Sobald du dein Geld wo anlegst, erwirbst du Vermögenswerte, also Assets. In der Regel investierst du dabei in etwas, von dem du dir einen Gewinn erhoffst. Allerdings ist dies natürlich mit Risiken verbunden, denn niemand kann dafür garantieren, wie sich etwa der Kurs einer Aktie in Zukunft entwickelt. 

Vermögenswerte – Beispiele

Es gibt wirklich sehr viele unterschiedliche Vermögenswerte, die für Privatpersonen als auch Unternehmen relevant sind – und teilweise auch überlebenswichtig. In dem Beitrag wurden bereits einige Beispiele genannt, wie etwa eine Eigentumswohnung, eine Immobilie und ein Auto als materielle Vermögenswerte. Immaterielle Vermögenswerte sind hingegen Lizenzen, Marken, Firmenwerte, Aktien und Softwareprogramme. Da auch viele Privatpersonen gerne in Aktien investieren und dort ihr Geld anlegen, werden wir uns in diesem Abschnitt diesem beliebten Thema etwas genauer widmen.

Wissenswertes über Aktien

Der Begriff „Aktie“ ist den meisten Menschen bekannt. Man assoziiert diesen Begriff oft mit der Börse sowie vielen verwirrenden Prozentzahlen und es ist bekannt, dass deren Kurse oft stark schwanken können, sodass sie mit vielen Risiken verbunden sind. Und wenn ein Börsen-Crash stattfindet, wie etwa am Schwarzen Donnerstag im Jahre 1929, kann das eine Weltwirtschaftskrise auslösen. Aktien haben also einen bedeutsamen Einfluss – aber was sind Aktien überhaupt?

Eine Aktie ist ein Wertpapier, wobei man einen Anteil an einem Unternehmen kauft. Eine Aktie hat dabei einen Wert, der vom Aktienkurs bestimmt wird. Durch die Aktie kann man Geld erwirtschaften, insbesondere durch den Verkauf. Heutzutage ist es sehr einfach, eine Aktie zu kaufen, denn das geschieht meist über das Online-Banking oder eine App. Hier kann man Aktien auch wieder verkaufen.

Tipp: Nutze den Zinseszins für dich und lege die Gewinne wieder an, um höhere Erträge zu generieren!

 

Oft kommt diese Frage auf: Welche Aktien soll man kaufen? Pauschal kann das nicht beantwortet werden. Es lohnt sich aber, sich Berichte und Prognosen anzusehen, wie etwa den Geschäftsbericht der AG oder die Informationen des deutschen Aktienindex DAX. Vor allem Anfängern wird geraten, in Aktienfonds zu investieren, denn hier übernehmen die Fondsmanager deiner Bank die Analyse der Daten – dennoch fällt die eigene Analyse nicht komplett weg. Du kannst dich hier jedoch an deinen Bankberater wenden. Wichtig ist hierbei jedoch, nicht alles auf eine Karte zu setzen, sondern deine Geldanlagen auf viele verschiedene Aktien zu verstreuen, um das Risiko eines Verlustes zu vermindern. Schließlich heißt es nicht umsonst in der Börse: Breit gestreut, nie bereut!

Warum du dich mit Vermögenswerten beschäftigen solltest

In unserer Finanzwelt gibt es viel mehr Möglichkeiten, Geld zu verdienen, als zu arbeiten und dafür einen Lohn zu erhalten. Dies ist eine sehr sichere Weise – auch auf lange Sicht – regelmäßig Geld zu verdienen, um für Miete und weitere Lebenserhaltungskosten aufkommen zu können. Andere haben wiederum das Glück, etwas zu erben und können sich damit weitere Dinge finanzieren. Das Potential, in Vermögenswerte zu investieren, wird jedoch oft unterschätzt. Hier kannst du nämlich ebenfalls ein gutes Einkommen garantieren, wenn du gut überlegt vorgehst und ein wenig riskierst.

Wenn es um Vermögenswerte geht, fühlen sich viele Menschen, die sich zuvor noch nicht sehr ausreichend mit ihren Finanzen auseinandergesetzt haben, überfordert. Und das ist auch absolut verständlich! Es sollte jedoch kein Hindernis sein, sich mit Vermögenswerten näher zu beschäftigen. Man benötigt keineswegs ein Studium der Wirtschaftswissenschaften, um hier durchzublicken. Du findest zahlreiche Ratgeber und Tipps online sowie gute Literatur, die Laien die Welt der Geldanlagen näherbringt. Nur Mut!

Gründe, um Vermögenswerte zu erwerben:

  • Altersvorsorge: Das Geld, das du mit Vermögenswerten gewinnst, kannst du zur Seite legen, um im hohen Alter noch ein gutes Leben zu führen und keine finanziellen Engpässe zu überleben. Viele Menschen machen sich Sorgen darüber, dass die Altersrente zu niedrig sein wird, um das Leben im Ruhestand finanzieren zu können. Vermögenswerte geben hier Sicherheit.
  • Depot für die eigenen Kinder: Wer dem eigenen Nachwuchs später dabei helfen möchte, auf eigenen Beinen zu stehen, legt Geld für sie an. Das Geld kann dann genutzt werden, um dem Kind eine gute Ausbildung zu ermöglichen, beim Hausbau finanziell zu helfen oder das erste Auto zu kaufen.
  • Träume verwirklichen: Einige Menschen träumen von mehr im Leben – mehr, als das Gehalt vom Vollzeitjob ermöglicht. Vielleicht möchtest auch du ein wenig Eigenkapital für ein Unternehmen sparen, eine große Reise erleben oder dir ein tolles Haus leisten können.

Es gibt viele persönliche Gründe, um dem eigenen Leben eine gewisse Süße zu verleihen oder einfach für die Zukunft vorzusorgen. Ob du Vermögenswerte erwerben möchtest oder nicht, bleibt dir schlussendlich selbst überlassen. Wir von Ferratum möchten jedoch mit dem Irrtum aufräumen, dass nur Geschäftsleute ihr Geld anlegen können, denn diese Behauptung ist schlichtweg falsch. Natürlich haben Menschen, die beruflich mit Wirtschaft und Finanzen zu tun haben, eine größere Expertise als Menschen, die beispielsweise im Gesundheitssektor arbeiten – nur, um ein Beispiel zu nennen.

Dennoch sollte dich das nicht davon abhalten, auch ein Stück vom Kuchen haben zu wollen. Wir raten dir jedoch, nicht blind in irgendwelche Aktien oder Fonds zu investieren, sondern sich zunächst wirtschaftliches Wissen anzueignen, um die Prozesse zu verstehen und Chancen sowie Risiken zu erkennen. Ein wichtiger Tipp ist auch: Lege nicht mehr Geld an, als du zu Verfügung hast! Denn es ist nicht garantiert, dass du auch wirklich Gewinne mit deiner Geldanlage erwirtschaftest. Im schlimmsten Fall kann es auch zu Verlusten kommen. Ein Beispiel dafür ist etwa eine Eigentumswohnung, die du vermietest. Es könnte sein, dass der Wert deiner Immobilie jedoch sinkt, wie aktuell in vielen deutschen Regionen. So kannst du weniger Miete verlangen und vor allem sinkt der höchstmöglichste Verkaufspreis. Das ist natürlich fatal, wenn du die Wohnung später um weniger Geld verkaufen kannst, als du sie erworben hast.

 

FAQ

  • Welche Vermögenswerte gibt es?

Es gibt sowohl materielle als auch immaterielle Güter, die als Vermögenswerte bezeichnet werden. Beispiele dafür sind Immobilien, Firmenbeteiligungen, Antiquitäten, Kunst, Fonds, Aktien und Rohstoffe.

  • Welche Vermögenswerte können im Rahmen der Buchinventur erfasst werden?

Die Buchinventur erfasst normalerweise immaterielle Bestände, wie etwa Bankguthaben, Forderungen und Rechte an Marken.

  • Was sind immaterielle Vermögenswerte?

Bei immateriellen Vermögenswerten handelt es sich um nicht-physische Wirtschaftsgüter. Dazu zählen etwa Rechte wie Lizenzen und Patente aber auch Erfindungen, Kontingente und Konzessionen. Sie sind nicht messbar.

Neueste blogs

Sorry, there are errors on the page: