Auf dem Weg in die Freiheit: Den eigenen Führerschein finanzieren

Welche Optionen gibt es? So finanzierst du deinen Führerschein!

Die erste größere Finanzierung: Woraus setzen sich die Gesamtkosten zusammen?

Es gibt nur wenige Meilensteine im Leben, an die wir uns alle erinnern! Für viele Heranwachsende und junge Erwachsende ist der Erwerb eines Führerscheins nicht nur die „Fahrkarte in die Freiheit“, sondern auch der erste, größere Finanzierungsbedarf, mit dem man im Leben konfrontiert wird.

Über die Jahre sind in Deutschland die Kosten für den klassischen PKW-Führerschein tendenziell immer mal wieder gestiegen, da vor allem die Preise für Fahrstunden von vielen dynamischen Faktoren – wie zum Beispiel den Benzinpreisen – abhängig sind. Fahrschulen sind zwar dazu verpflichtet einen festen Preis transparent bekannt geben, aber diese können regional recht unterschiedlich ausfallen. Daher lohnt sich ein Preisvergleich für kommende Autofahrer immer! Den Hauptanteil der Gesamtkosten machen die Fahrstunden aus, welche sich insgesamt aus folgenden Einzelposten zusammensetzen:

 

Einzelposten (* über Fahrschule festgelegt)

 

Grundbetrag (auch Grundgebühr genannt)*

Preis für 14 Doppelstunden Theorieunterricht

Kosten für Lernmaterial*

Lernunterlagen für den Theorieunterricht

Preise für Fahrstunden*

Übungsfahrten und 12 Sonderfahrten

Gebühr Prüfungsanmeldung*

Für je theoretische und praktische Prüfung

Gebühr Prüfungsdurchführung (überall gleich)

Für je theoretische und praktische Prüfung

Weitere Kosten

Erste-Hilfe-Kurs, Sehtest, Passfotos und Antrag

Potenzielle Zusatzkosten*

z.B. Prüfungswiederholung bei Nichtbestehen

 

Einen pauschalen Gesamtpreis kann man aufgrund der regionalen Unterschiede nur schwert festlegen – Fahrschulen in Deutschland dürfen die Preise für viele der Einzelposten selbst bestimmen. Außerdem braucht nicht jeder Fahrschüler gleich viele Übungsfahrten, um die praktische Prüfung zu bestehen – nur die zwölf Sonderfahrten sind für alle verpflichtend. Der ADAC gibt bei einer Beispielannäherung mit zehn Übungsstunden Gesamtkosten von mindestens ca. 2000 Euro an – was sich mit anderweitig erhobenen Durchschnittswerten deckt – empfiehlt zudem aber, mit Richtwerten zu arbeiten, um die Kosten einer Fahrschule grob zu beurteilen.

Die Qual der Wahl: Überlegungen bei der Wahl der Fahrschule

Wer in Deutschland einen Führerschein erwerben möchte, muss mindestens zwei Kriterien erfüllen: Volljährigkeit und einen festen Wohnsitz in der Bundesrepublik. Aus Letzterem ergibt sich zudem, dass man bei der Wahl der Fahrschule prinzipiell nicht gänzlich frei ist, da diese an eben diesem Hauptwohnsitz oder anderweitigen Lebensmittelpunkt in dessen Nähe liegen muss. Allerdings hat man je nach Region in der Regel immer die Möglichkeit zwischen mindestens zwei Fahrschulen zu entscheiden.

Die Wahl der Fahrschule kann dabei von folgenden Faktoren abhängig gemacht werden:

  • Tarife und Ausstattung der Fahrschule
  • Klassischer Unterricht (ohne Zeitlimit) oder Intensivkurse (2-Wochen-Schnellkurs)
  • Qualität und Sympathie Fahrlehrer
  • Andere Faktoren (z.B. Unterricht in einer anderen Sprache als Deutsch)

Nachdem man eine etwaige Vorauswahl getroffen hat, gibt oft der Preis den finalen Ausschlag. Deswegen kommt dem Vergleich der Tarife zur Abschätzung der Gesamtkosten – und den Möglichkeiten der Finanzierung – eine besondere Rolle zu.

Gesamtkosten zu hoch? So kann man einen Führerschein finanzieren!

Mit der Entscheidung, den Führerschein zu machen, stellt sich für viele unmittelbar die Frage nach der Finanzierung. Sofern man eine Summe von mindestens 2000 Euro nicht aus Erspartem oder privater Unterstützung durch die Eltern oder anderer Verwandte stemmen kann, gilt es, sich nach Alternativen umzuschauen. Glücklicherweise ist es nicht unüblich, dass – vor allem junge Menschen – dieses Problem haben, weswegen es eine Reihe an verschiedenen Möglichkeiten gibt, diesen Finanzierungsbedarf zu decken. Zu den gängigsten gehören:

  • Teilrechnungen: Bei der Fahrschule nach und nach Teilbeträge zahlen
  • Führerschein-Finanzierung: Darlehen mit Fahrschule als Kreditvermittler
  • Andere Kreditformen: Klassische Darlehen bei einem Kreditinstitut

Der Traum der eigenen Fahrerlaubnis entsteht üblicherweise spätestens rund um das 18. Lebensjahr. Aber wer jung ist, verfügt oft aus verschieden nachvollziehbaren Gründen, wie beispielsweise Schule, Ausbildung oder Studium, noch über kein regelmäßiges Einkommen. Das kann unter Umständen den Erhalt eines klassischen Darlehens, um die Fahrschule zu finanzieren, erschweren. Dennoch ist in diesem Fall, oder auch anderen Gründen einer möglicherweise geringeren Kreditwürdigkeit, von unseriösen Kreditangeboten ohne Bonitätsprüfung abzuraten. Eine Überprüfung der Kreditwürdigkeit, und auch eine geringere Bonität bedeutet nämlich nicht, dass man keinen Kredit erhalten kann!

Führerscheinfinanzierung: Diese Vor- und Nachteile haben die unterschiedlichen Optionen

Oft steht an erster Stelle, sich bereits bei der Wahl der Fahrschule, mit den Finanzierungsoptionen auseinanderzusetzen, sofern man die Gesamtkosten nicht auf einmal aufbringen kann. Denn bereits hier bieten manche Fahrschulen individuelle Lösungen an. Eine klassische Möglichkeit ist es, die Gesamtkosten in Raten in Form von Teilrechnungen – also nicht als Tilgung eines Kredits im eigentlichen Sinne – zu bezahlen. Dabei sind verschiedenste Modelle denkbar, zum Beispiel, dass die Fahrstunden je einzeln und höhere Prüfungsgebühren in wenigen Raten beglichen werden.

Teilrechnungen

Vorteile:

Optimal für alle, die prinzipiell keine Schulden machen möchten; Unkomplizierte Vereinbarung direkt mit der Fahrschule

Nachteile:

Grundgebühr oft direkt fällig; Ausbildung kann sich bei finanziellen Engpässen sowohl verzögern als auch teurer werden, falls mehr Fahrstunden benötigt werden

Neben der Finanzierung über Teilrechnungen werden heutzutage bei Fahrschulen auch spezielle Führerschein-Finanzierungsmodelle angeboten. Hier kooperiert die Fahrschule üblicherweise mit einem Kreditinstitut und vermittelt das Darlehen. Das ist besonders für die Fahrschüler interessant, die zwar volljährig sind, aber für einen Kredit ohne Verwendungszweck nicht infrage kommen – oder aus praktischen Gründen, weil man sich lieber direkt über die Fahrschule betreuen lassen möchte.

Führerschein-Kredite
(über die Fahrschule)

Vorteile

Möglichkeit, falls man für ein normales Darlehen nicht in Frage kommt; Praktisch, da Fahrschule Ansprechpartner und Vermittler

Nachteile:

Festes Angebot, ohne Verhandlungsspielraum (zum Beispiel bei Zinsen); Mögliche Probleme beim Wechsel der Fahrschule

Volljährigen Personen, mit Wohnsitz in Deutschland und deutschem Bankkonto, steht zudem die Möglichkeit offen, ein klassisches Darlehen – direkt bei einem Kreditinstitut – zu beantragen. Da solche Verbraucherdarlehen üblicherweise ohne festgelegten Verwendungszweck ausgegeben werden, kann dieses Finanzierungsmodell interessant sein, wenn man auf der Suche nach einer flexiblen Mischfinanzierung ist. Auch ein kurzfristiger Finanzierungsbedarf für einen 2-Wochen-Schnellkurs kann so gedeckt werden.

Andere Kreditformen

Vorteile

Zweckungebunden und flexible Mischfinanzierung (Eigenmittel + Kredit) möglich; Planbarkeit

Nachteile:

Größerer Aufwand für Vergleiche und Antrag; Antragserfolg unsicherer; eventuell höhere Zinsen

Prinzipiell ist es wichtig, sich erst einmal zu erkundigen, welche Möglichkeiten man an seinem Wohnort hat, um seinen Führerschein zu finanzieren. Gleichzeitig sollte man sich überlegen, welche der vorliegenden Formen der Führerscheinfinanzierung für einen persönlich in Frage kommen, um sich letztlich mit den Kosten der verbliebenen Finanzierungsmodelle auseinanderzusetzen.

Gibt es Sparmöglichkeiten?

Wie bei jedem größeren Betrag stellt sich die Frage: „Kann ich unter Umständen sparen, um meine Gesamtausgaben zu minimieren?“ In Bezug auf den Erwerb eines Führerscheins gibt es oft nur ein paar Spielräume, da viele Gebühren oft sehr ähnlich – wenn nicht gleich – ausfallen. Daher sollte man die wenigen Möglichkeiten in Ruhe durchgehen, und schauen, was man selbst dafür tun kann, die Gesamtkosten bei der Führerscheinfinanzierung gering zu halten.

  • Erkundige dich, ob du eventuell Lehrmaterialien gebraucht kaufen oder leihen kannst – allerdings kann sich das Material ändern und dann veraltet sein. Außerdem schreiben viele Fahrschulen oft bestimmtes Lernmaterial vor.
  • Versuche die Zahl der Übungsfahrten gering zu halten, indem du nicht zu lange Pausen zwischen diesen lässt.
  • Überlege, bei ohnehin bestehendem Interesse, ob du nicht mehrere Führerscheine (z.B. die Doppelklasse PKW und Motorrad) zusammen machen kannst. Oft gibt es spezielle Angebote und die Theorieprüfung muss nur einmal gemacht werden.
  • Vergleiche die verschiedenen Finanzierungsoptionen ausgiebig, falls du die Gesamtkosten nicht auf einmal bezahlen kannst. Nur so findest du die für dich passende – und somit auch günstigste Lösung.

Insgesamt solltest du bei deinen Planungen stets realistisch bleiben. Es ergibt beispielsweise keinen Sinn, sich einen knappen Zeitplan zu stecken, aber dann die praktische Prüfung kostspielig wiederholen zu müssen.

Wie finde ich den richtigen Kredit für meinen Führerschein?

Wie immer im Leben lohnt es sich, verschiedene Optionen zu vergleichen. Auch wenn du dich aus Gründen der Flexibilität dafür entscheiden solltest, deinen Führerschein über ein klassisches Darlehen zu finanzieren, ist es wichtig, einen realistischen Plan zu haben – zum Beispiel, um eine passende Laufzeit bei deinem Kreditantrag auszuwählen. Dafür solltest du dich zunächst außerdem erkundigen, sofern du dir nicht sicher bist, ob du prinzipiell für einen Kredit in Deutschland infrage kommen würdest.

Führerscheinfinanzierungen über einen Kredit können vor allem dann beliebt sein, wenn man über eine unkomplizierte Mischfinanzierung nachdenkt. Wenn man beispielsweise über ein paar Eigenmittel verfügt, aber auch noch andere wichtige Ausgaben hat, die nicht aufgeschoben werden können, stellt sich oft die Frage, wie man über den Monat vielleicht nur einen kurzen finanziellen Engpass überwinden kann. Hierfür könnte dann ein Verbraucherdarlehen mit einer kleinen Darlehenssumme und nur kurzen Laufzeit interessant sein, wenn man sein Konto nicht überziehen kann oder möchte. Der Vorteil hierbei ist, dass solche kleineren Kredite oft einfach online beantragt werden können, und für die Bonitätsprüfung keine aufwendigen Unterlagen, wie beispielsweise Nachweise über das Einkommen oder regelmäßige Kontobewegungen notwendig sind.

Häufige Fragen rund um die Führerscheinfinanzierung

Ist meine Kreditwürdigkeit wichtig, wenn ich meinen Führerschein finanzieren will?

Vielleicht. Manchmal wird für spezielle Führerscheinkredite ein positiver SCHUFA-Score verlangt. Aber kleinere Verbraucherdarlehen sind auch bei niedrigerer Bonität prinzipiell möglich.

Was kostet ein Führerschein?

Das kann man pauschal nicht beantworten, da es regionale Unterschiede gibt und von der Gesamtzahl der Fahrstunden abhängt. Vergleiche am besten die Preise für die Fahrstunden bei den Fahrschulen deiner Wahl.

Kann ich für meinen Führerschein einen Kredit aufnehmen, obwohl ich noch keine 18 Jahre alt bin?

Nein, das geht leider nicht. Du musst in Deutschland volljährig sein, um ein Darlehen – welcher Art auch immer – aufnehmen zu können. Allerdings bieten viele Fahrschulen auch andere Möglichkeiten an.

Hole Dir Deinen Xpresscredit!

Kredit beantragen

 

Neueste blogs

Sorry, there are errors on the page: