Kindergeld – Wer bekommt eigentlich in Deutschland Kindergeld und wie wird es beantragt?

04.10.2021#Allgemein

Welche Unterstützung und steuerliche Vorteile haben Eltern mit Kindern in Deutschland eigentlich? Wir haben einmal versucht, an dieser Stelle Licht ins Dunkel zu bringen und beleuchten verschiedene Punkte rund um die finanzielle Unterstützung für Familien für dich, wie zum Beispiel Kindergeld, Kinderfreibetrag und Kinderbonus.

Wenn du deutscher Staatsbürger bzw. Staatsbürgerin bist und mit deinen Kindern in Deutschland wohnst, hast du Anspruch auf die Sozialleistung Kindergeld. Das gilt auch für ausländische Staatsangehörige, die in Deutschland leben und arbeiten, allerdings gelten hier mitunter bestimmte Bedingungen. Das Kindergeld in Deutschland ist eine finanzielle Unterstützung, die der deutsche Staat Familien zukommen lässt.

Wie lange bekomme ich Kindergeld für mein Kind?

Das Kindergeld in Deutschland sichert die Grundversorgung deines Kindes und gilt ab der Geburt und bis mindestens zum 18. Geburtstag des Kindes. Wenn dein Kind also eine Ausbildung oder ein Studium nach dem 18. Geburtstag absolviert, hast du Anspruch auf den Erhalt des Kindergeldes bis zum 25. Geburtstag des Kindes. Bis zum 21. Geburtstag deines Kindes wird das Kindergeld fortgezahlt, wenn dein Kind als arbeitslos oder arbeitssuchend gemeldet ist.

Für alle Kinder

Bis zum 18. Geburtstag

Für arbeitslose Kinder

Bis zum 21. Geburtstag

Für Kinder in Ausbildung & Studium

Bis zum 25. Geburtstag

 

Wie hoch ist das Kindergeld in Deutschland?

Die Höhe des Kindergeldes in Deutschland ist gestaffelt und gestaltet sich nach der Anzahl der in deinem Haushalt lebenden Kinder. Das Kindergeld richtet sich ebenfalls nach dem Alter deines Kindes bzw. deiner Kinder. Wie aus der obigen Tabelle hervorgeht, wird der Erhalt des Kindergeldes ab dem 18. Geburtstag deines Kindes bis zum 25. Geburtstag fortgesetzt, wenn sich dein Kind in einer Ausbildung oder einem Studium befindet.

Kinderanzahl Haushalt

Höhe Kindergeld pro Monat

Kind 1

219 Euro

Kind 2

219 Euro

Kind 3

225 Euro

 

Eine Erhöhung des Kindergeldes wird immer wieder diskutiert und erfolgt zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Sie ist im Zweiten Familienentlastungsgesetz festgelegt. Der aktuelle Kindergeld-Satz wurde seit dem 1. Januar 2021 um 15 Euro erhöht.

Wie wird das Kindergeld beantragt?

Wenn du in Deutschland Kindergeld beziehen möchtst, musst du vorab einen schriftlichen Kindergeldantrag stellen. Du findest das Formular zum Kindergeldantrag bei der zuständigen Familienkasse. Dort kannst du den Kindergeldantrag auch direkt online ausfüllen. Du musst im Antrag deine steuerliche Identifikationsnummer sowie die steuerliche Identifikationsnummer deines Kindes angeben. Du kannst das Kindergeld auch beantragen, wenn du im Ausland wohnst, jedoch in Deutschland arbeitest. Beachte hierbei jedoch gesonderte Informationen bei einer der 14 in Deutschland vorhandenen Familienkassen. Die größte von ihnen ist die Bundesagentur für Arbeit. Dort findest du auch deine zuständige Familienkasse.

Wann muss ich das Kindergeld beantragen?

Das Kindergeld für dein Kind solltest du schon sehr früh beantragen, spätestens sobald dein Baby auf der Welt ist. Am besten hältst du den Antrag schon bereit und schickst ihn direkt nach der Geburt zur zuständigen Familienkasse. Es ist jedoch auch möglich, dass du den Kindergeldantrag bereits vor der Geburt ausfüllst und abschickst. Du musst dann der Familienkasse nur noch die fehlende Geburtsurkunde deines Kindes nachreichen und erhältst dann ab diesem Zeitpunkt das Kindergeld.

Darf ich mir das Kindergeld auch rückwirkend auszahlen lassen?

Wenn du das Kindergeld für deinen Sprössling rückwirkend auszahlen lassen möchtest, gilt es zu bedenken, dass du dafür nur einen Rahmen von insgesamt 6 Monaten zur Verfügung hast. Innerhalb dieser Zeit solltest du den Antrag auf Kindergeld also unbedingt stellen, da du sonst Gefahr läufst, dein Geld zu verschenken und für eine gewisse Zeit leer ausgehst.

Wie und wann wird das Kindergeld ausgezahlt?

Die Auszahlung des Kindergeldes erfolgt jeden Monat. Es gibt extra für das Kindergeld festgelegte Auszahlungstermine, die in der Regel stets am Anfang eines jeden Monats stattfinden. Die Auszahlung des Kindergeldes erfolgt an die Eltern des betreffenden Kindes bzw. an diejenige Person, die dem Kind den Unterhalt gewährt. Das können neben den Eltern auch Adoptiveltern, Stiefeltern, Pflegeeltern und Geschwister sowie Großeltern sein.

Was ist ein Kinderfreibetrag?

Wer in Deutschland Kinder hat, kann für sie zwei Kinderfreibeträge erhalten, bis das Kind 18 Jahre alt wird. Die Kinderfreibeträge für deine Kinder bekommst du bei der Einkommensteuer, wenn sie für dich günstiger sind als das Kindergeld. Du profitierst in dem Sinne dann steuerlich mit einer Vergünstigung. Die zwei Komponenten der Kinderfreibeträge setzen sich aus einem Kinderfreibetrag zusammen, welcher im Jahr 2021 eine Höhe von 5.460 Euro beträgt und einem Erziehungs-, Betreuungs- oder Ausbildungsfreibetrag in Höhe von 2.928 Euro für das Jahr 2021.

Für die Steuer würde sich hier insgesamt ein Kinderfreibetrag von insgesamt 8.388 Euro ergeben. Es ist jedoch nicht möglich, beides zu nutzen, Kinderfreibetrag und Kindergeld. Du musst dich für eine Variante entscheiden. In der Regel lohnt sich der Freibetrag nur bei einem höheren Einkommen. Die Berechnung erfolgt automatisch über das zuständige Finanzamt innerhalb des Steuerbescheids. Das Finanzamt verrechnet sozusagen das Kindergeld mit dem Steuervorteil durch den Kinderfreibetrag.

Kann ich einen Kinderfreibetrag für mein Kind beantragen?

Du musst den Kinderfreibetrag nicht extra beantragen, denn das Finanzamt berechnet automatisch in deinem Steuerbescheid, ob sich die Freibeträge für dich lohnen und diese für dich vorteilhaft sind, oder ob es in deinem individuellen Fall mehr Sinn macht, das staatliche Kindergeld zu beziehen.

Was ist eigentlich besser - Kinderfreibetrag oder Kindergeld?

Diese Frage lässt sich nicht von vornherein pauschal beantworten und ist in jeder Familie unterschiedlich. In erster Linie ist die Entscheidung abhängig von der Höhe des elterlichen Jahreseinkommens. Wenn du in deiner Familie ein sehr hohes Jahreseinkommen erzielst, kann es durchaus günstiger für dich sein, wenn du dich für den Kinderfreibetrag entscheidest und von der Steuervergünstigung profitierst. Es wird von Experten und Expertinnen oftmals bekundet, dass ein Kinderfreibetrag sich erst bei einem gemeinsamen Bruttoeinkommen von rund 60.000 Euro im Jahr lohnt, bzw. 30.000 Euro bei ledigen Personen mit Kind. Andernfalls ist das vom Staat ausgezahlte Kindergeld eine gute Alternative zum Kinderfreibetrag. Das Kindergeld kann man prinzipiell auch als Vorauszahlung auf den Steuervorteil ansehen, welchen man durch den Kinderfreibetrag erhalten würde.

Vorteile von Kinderfreibetrag und Kindergeld auf einen Blick:

Vorteile Kinderfreibetrag:

Vorteile Kindergeld:

  • senkt das zu versteuernde Einkommen der Eltern
  • bis zum 18. Geburtstag des Kindes oder bis zum 25. Geburtstag, wenn dein Kind eine Ausbildung oder ein Studium absolviert; bis zum 21. Geburtstag, wenn dein Kind als arbeitssuchend gemeldet ist
  • Auszahlung erfolgt monatlich
  • Staffelung pro Kind
  • bis zum 18. Geburtstag des Kindes oder bis zum 25. Geburtstag, wenn dein Kind eine Ausbildung oder ein Studium absolviert; bis zum 21. Geburtstag, wenn dein Kind arbeitssuchend gemeldet ist

 

Wem steht eigentlich das Kindergeld zu, den Eltern oder dem Kind?

Im Normalfall wird das Kindergeld den erziehungsberechtigten Eltern des Kindes bzw. der Kinder zugeführt. In bestimmten Fällen kann jedoch auch das Kind selbst das Kindergeld erhalten, etwa wenn die Eltern nicht für den Unterhalt des Kindes aufkommen.

Eine Voraussetzung dafür, dass das Kind das Kindergeld selbst erhält, ist zudem, dass es volljährig ist und darüber hinaus einen eigenständigen Haushalt führt, in welchem es sich selbst versorgt und dabei keinen Unterhalt von den Eltern erhält. Wenn dies der Fall ist, kann dem Kind das Kindergeld auch direkt auf das Konto des berechtigten Kindes ausgezahlt werden.

Die Eltern bleiben jedoch auch weiterhin die Kindergeldberechtigten, vor allem in juristischer Hinsicht. So wendet sich zum Beispiel die Familienkasse im Falle einer etwaigen Rückzahlung des Kindergeldes zuerst an die verantwortlichen Eltern des Kindes.

Was ist der Kinderbonus?

Beim Kinderbonus handelt es sich um eine Sonderzahlung, sozusagen um ein Bonus-Kindergeld, das im Rahmen der Corona-Pandemie von der Bundesrepublik Deutschland jedem Kind, das Anspruch auf Kindergeld hat, gewährleistet wurde. Für diese Sonderzahlung gelten dementsprechend die gleichen Voraussetzungen, wie für den Bezug des Kindergeldes. Es handelt sich um eine Summe von 300 Euro, die jedes Kind vom Staat erhalten hat. Der Bonus wurde automatisch von der Familienkasse ausgezahlt und dabei in zwei Raten aufgeteilt. Die erste Rate in Höhe von 200 Euro wurde im September 2020 an die Berechtigten überwiesen, die zweite Rate erfolgte dann im Oktober 2020.

Der Kindergeld-Bonus soll ebenfalls im Jahr 2021 ausgezahlt werden. Ab Mai 2021 werden nach und nach alle berechtigten Kinder den Corona Zuschuss erhalten. Er beträgt für das Jahr 2021 allerdings nur 150 Euro.

Kinderbonus pro Kind im Überblick

 

1. Rate

2. Rate

Kinderbonus 2020

200 € (im September 2020)

100 € (im Oktober 2020)

Kinderbonus 2021

150 € (im Mai 2021)

-

 

Welche steuerlichen Vorteile haben Eltern noch in Deutschland?

In Deutschland profitieren Eltern mit Kindern vor allem in der Zeit, in der Ihre Kinder klein sind und in der sie eine Kinderbetreuung in Anspruch nehmen. Wenn dir durch die Betreuung deines Kleinkindes Kosten entstehen, kannst du zwei Drittel der Kosten als Sonderausgaben steuerlich geltend machen.

Dies betrifft zum Beispiel die Kosten für:

  • Kindertagesstätte
  • Kinderkrippe
  • Kindergarten
  • Kinderhort

Die Grenze von 4.000 Euro pro Kind pro Jahr darf dabei allerdings nicht überschritten werden und das Kind das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Neueste blogs

Sorry, there are errors on the page: