Die Amerikaner sind ganz verrückt nach Halloween. Das Fest zählt gleich nach Weihnachten und Thanksgiving zu den höchsten Feiertagen des Landes. Gemäß einer Analyse von The Balance gaben Amerikaner im vergangenen Jahr für ihre Halloween-Partys eine Rekordsumme von 9,1 Milliarden Dollar aus. Und welche Bedeutung hat Halloween bei uns in Europa? Nun, Europa ist reich an geschichtsträchtigen Städten, halbverfallenen Bauwerken und düsteren Plätzen. Ihre oftmals schauerliche Vergangenheit ist für Halloween geradezu prädestiniert. Wenn du dieses Jahr an Halloween etwas ganz Besonderes  in einer Halloween-Stadt erleben willst, hier sind unsere Geheimtipps: wir verraten dir die gruseligsten Halloween-Städte in Europa.

Die schaurigsten Halloween-Städte in Europa

1. Geisterstadt London

Ob es am Kopfsteinpflaster, den zahlreichen alten Kirchen oder der allgegenwärtig spürbaren römischen Vergangenheit liegt, London ist eine einzige große Geisterbahn. Hier trieb bereits Jack The Ripper, der grausamste Serienkiller Englands, im Stadtteil Whitechapel sein Unwesen. Im Herbst des Jahres 1888 gehen mindestens fünf bestialische Morde an Prostituierten auf sein Konto.

Eine weitere Berühmtheit ist der Tower of London. Angeblich wandelt dort noch heute der Geist von Anne Boleyn umher. Doch auch Hampstead Heath Park sowie die U-Bahn-Haltestelle Bank Station sind immer wieder Schauplatz von Geistererscheinungen. So häufen sich Berichte von Passanten, die dort die arme Anne Boleyn, den Straßenräuber Dick Turpin sowie die berühmte Black Nun (die Schwarze Nonne) ruhelos umherirren gesehen haben sollen. Nicht unerwähnt bleiben dürfen auch die zahlreichen Geisterhotels der Stadt an der Themse. So macht Zimmer 333 des Langham Hotels immer wieder durch paranormale Erscheinungen von sich reden, und auch aus dem berühmten Savoy Hotel sind Berichte zu hören, nach denen der ruhelose Geist Oscar Wildes noch heute zwischen Zimmer 346 und 362 umherschwebt.

Lass dir auf keinen Fall die Jack The Ripper Tour entgehen. Begib dich auf die Spuren des berühmten Serienkillers und erkunde auf einem Rundgang sämtliche Schauplätze seiner schrecklichen Verbrechen. Bei dieser und weiteren Geistertouren durch Londons Friedhöfe und verwunschene Gassen ist Gänsehaut garantiert.

2. Grusel in Edinburgh

Edinburgh steht im Ruf, die Stadt mit den meisten Geistern und paranormalen Erscheinungen weltweit zu sein. Ein Ausflug zur Geisterstunde in die berühmt-berüchtigten Edinburgh Vaults, die finsteren Gewölbe von Edinburghs Untergrund, lässt auch Zweiflern das Blut in den Adern gefrieren. Die Edinburgh Vaults sind eine Reihe von Kammern, die im Jahre 1788 als Behausung für die Ärmsten unter der eigentlichen Stadt errichtet wurden. Dort unten blühte die Kriminalität und Mord und Totschlag waren an der Tagesordnung. Die „Vaults“ sind nicht nur das begehrte Ziel von Geisterjägern aus aller Herren Länder, die mitternächtliche Tour in Edinburghs Untergrund zieht auch zahlreiche Abenteuerlustige auf der Suche nach dem ganz besonderen Nervenkitzel in ihren Bann. Über die „Vaults“ kursieren zahllose Geschichten von Geistererscheinungen und paranormalen Aktivitäten. Auch die Serienkiller William Burke und William Hare sollen die verwinkelten Gassen und Schächte als Lagerhalle für ihre Opfer benutzt haben, bis sie diese nach und nach an die medizinische Fakultät verkauften. Lass Dir Deine persönliche Halloween-Tour durch die Edinburgh Vaults keinesfalls entgehen!

Möchtest du etwas wirklich Ausgefallenes erleben? Wie wäre es mit dem Samhuinn Fire Festival, das ehemals keltische Neujahrsfest? Das alljährlich zu Halloween zelebrierte düstere Spektakel erinnert stark an die heidnischen Wurzeln dieser Region. Alternativ bietet sich ein Rundgang durch die 400 Jahre alten Räume und Gänge von The Real Mary King’s Close an, deren Besitzer in die berüchtigten schottischen Hexenprozesse verwickelt waren.

3. Transsilvanien in Rumänien, die Heimat von Graf Dracula

Immer wieder wird gesagt, Transsilvanien befinde sich auf einem besonders starken Erdmagnetfeld, und tatsächlich sind Geschichten über unheimliche Begegnungen seit vielen Jahrhunderten fester Bestandteil der Kultur Rumäniens. Die Hauptattraktion des Landes ist und bleibt die Tatsache, dass hier Dracula, der wohl berühmteste Vampir aller Zeiten, gelebt haben soll. Die Figur des Grafen Dracula ist zwar fiktional, doch entwarf der irische Schriftsteller Bram Stoker diese in Anlehnung an die blutige Schreckensherrschaft des Prinzen Vlad III in den Jahren 1456 bis 1462. Zur Abschreckung ließ dieser seine Feinde auf Pfählen aufspießen, was ihm auch den schauerlichen Beinamen Vlad der Pfähler einbrachte. Wem nach einem der haarsträubenden Maskenbälle der Region der Sinn nach weiterem Grusel steht, kann in Bran Castle, besser bekannt als Draculas Schloss, den gruseligen Geschichten über den Grafen lauschen und sogar in den alten Gemäuern übernachten.

Schaurig-schönes Halloween mit Ferratum

Hast du bereits eine Idee für Halloween? Planst du eine gruselige Halloween-Party mit angsteinflößenden Kostümen und passendes Make-up oder macht du einen Grusel-Trip über das lange Wochenende in eine Geisterstadt? Ganz gleich, was du für Halloween planst, mit dem Kleinkredit von Ferratum kannst du dir kurzfristig Geld leihen und Halloween feiern. Happy Halloween mit Ferratum!

 

 

 Kleinkredit beantragen 

 Bewerte uns! Bewerte unseren Chat damit wir unseren Service optimieren +